Stille User sind Gold wert

In einem früheren Projekt habe ich das erneut erfahren müssen: „Meine Community ist zu still. Es passiert nichts und schuld sind die anderen!“ – Noch schlimmer wird es, wenn dieser Frust auf direktem Wege an den Lurkern ausgelassen wird. Gibt’s nicht? Gibt’s leider doch!

Bevor wir uns der Frage widmen, wie wir 90% unserer Community glücklich machen können, schalten wir erst einmal einen Gang zurück. Die 1-Prozent-Regel (oder auch 90-9-1 Regel) stellte Jakob Nielsen 2006 auf. Diese Regel besagt, dass von 100 Menschen in einer Online Community gerade einmal einer aktiv mit Beiträgen und Inhalten punktet, während 9 sich gelegentlich beteiligen oder interagieren und 90 als stille Teilhaber dabei sind.

Und diese Verteilung sehen wir überall. Schauen wir uns auf YouTube ein beliebiges Video aus den Trends an. Der YouTuber tomatolix durchlebt in seinen Videos regelmäßig im Selbstexperiment Phasen und dokumentiert diese auf eine sehr professionelle Art und Weise für seine Zuschauer. Am 24.12.2017 landete sein Video „Das weiß das Internet über dich! – Selbstexperiment“ auf Platz 5 in den Trends und hatte zu diesem Zeitpunkt 84.335 Aufrufe. Etwa 8.000 User bewerteten das Video und 798 Kommentare konnte es verzeichnen. Schnappen wir uns also schnell den Taschenrechner und tippen wie wild auf unseren Tasten herum, so bemerken wir:

Etwa 1% trugen aktiv mit Kommentaren Inhalte bei, rund 9% interagierten mit der Like-Funktion und 90% schauten dieses Video still für sich.

Ist dieses Video deswegen wenig erfolgreich?

Im Gegenteil! Es befindet sich in den Trends!

Was die stillen Mitglieder wirklich wollen

Es gibt unterschiedliche Gründe Teil einer Community zu werden. Viele Nutzer sehen in der Gemeinschaft einen Mehrwert für sich, ohne sich aktiv einzubinden. Oder warum hast Du bei Facebook Seiten den Gefällt-Mir Button gedrückt? Schreibst Du aktiv unter jedes Video in deiner Abobox Kommentare? Drückst Du bei interessanten Tweets in Deiner Timeline immer auf das wunderbare Herz? Teilst oder Kommentierst Du jeden Blogbeitrag, den Du mit Freude gelesen hast?

Stille Mitglieder innerhalb einer Community suchen also folgende Dinge:

  • Interessante Inhalte
  • Dialog zwischen aktiven Mitgliedern
  • Erlebnisse durch Emotionen
  • Persönlichen Mehrwert
  • Unterhaltung nebenbei

Mit interessanten Inhalten sind aktuelle Geschehnisse gemeint. Nachrichten, Neuigkeiten oder aktuelle Informationen interessieren Menschen. Deswegen schaust Du ja auch die Nachrichten – oder hörst Radio. Es geht den stillen Usern dabei nicht um die Interaktion mit den Herausgebern dieser Inhalte. Sie wollen konsumieren, um auf dem Stand der Dinge zu bleiben.

Oftmals bilden sich innerhalb der Community Fraktionen. Diese sind auch nicht immer einer Meinung. So kann es sein, dass eine Thematik so kontrovers ist, dass bis auf die Knochen debattiert wird. Der Dialog zwischen aktiven oder beteiligten Mitgliedern ist dann als spannender Lesestoff für viele zu sehen. Selbst wenn diese Partei ergreifen, müssen sie dies nicht zwingend kundtun.

Wir alle hören gerne, dass es eine Fortsetzung des geliebten Filmes geben wird, oder dass die Katze in der Nachbarschaft den Sturz vom Baum überlebt hat, oder dass das neue Smartphone endlich die heiß ersehnte Hochleistungs-Kamera besitzt. Diese Inhalte bereiten den Usern ein emotionales Erlebnis. Und das wollen wir keinem Menschen nehmen.

Der persönliche Mehrwert liegt im Content. Wenn Du einen interessanten Beitrag zum Thema abnehmen liest und Du noch nicht wusstest, dass etwa 90% des Erfolges von der Ernährung abhängt, dann wird diese Information für Dich hoffentlich einen Mehrwert bieten – gern geschehen!

Nach einem anstrengenden Tag bist Du aber vielleicht nicht in der Lage diese Informationen zu verarbeiten. In diesem Fall reicht auch einfach etwas Unterhaltung nebenbei. Die Lieblingssendung, ein Livestream, ein Beitrag über Pinguine im Zoo oder die 15 einfachsten Kuchenrezepte. Nicht jeder möchte sich mit den Inhalten so intensiv auseinandersetzen. Erst recht nicht, weil Du das gerade willst!

Wie machst Du also 90% Deiner Community glücklich?

Das weiß ich nicht! Ehrlich – schließlich ist es Deine Community!

Aber es sei gesagt, dass Du mit relevantem Content immer punktest. Und sei Dir sicher, dass Menschen immer reden! Nicht immer bekommst Du das aber mit. Oder stehst Du in der Mittagspause bei Deinen Followern im Büro?

Beitragsbild

 

Categories: Allgemein

0 thoughts on “Wie man 90% seiner Community glücklich macht”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

Allgemein

Zahlenwahn im Social Web – Follower und Erfolg

Warum die Anzahl Deiner Follower nichts über Deinen Erfolg aussagt Wie viele Fans auf Facebook hast Du? Wie viele Follower konntest Du auf Twitter generieren? Wie viele Likes hat Dein letztes YouTube Video bekommen? So Read more…